Wie wirken sich Coronakrise, Alterung und Klimawandel auf die öffentlichen Finanzen aus?

23.11.2021

Der aktuelle Bericht zu den «Langfristperspektiven für die öffentlichen Finanzen in der Schweiz» legt dar, wie sich die voranschreitende Alterung der Bevölkerung bis 2050 auf die öffentlichen Finanzen der Schweiz auswirkt. Neben dem demographischen Wandel untersucht der Bericht erstmals qualitativ die potenziellen Auswirkungen des Klimawandels auf die öffentlichen Finanzen. Er zeigt zudem, wie stark sich die beträchtlichen Ausgaben des Staates zur Bewältigung der Coronakrise langfristig auswirken.

Der Bericht «Langfristperspektiven für die öffentlichen Finanzen in der Schweiz» zeigt, dass in den nächsten drei Jahrzehnten die Alterung der Bevölkerung die öffentlichen Haushalte belasten wird. Da die «Baby Boomer»-Generationen in Rente gehen werden, sind diese Auswirkungen bis 2035 besonders stark spürbar. Die Staatsausgaben dürften zunehmen und eine höhere Staatsverschuldung zur Folge haben. Die demografischen Auswirkungen betreffen vor allem die Altersvorsorge und das Gesundheitswesen.

 

Grafik: Schuldenquote nach Staatsebene (in % des BIP)

Neben der Alterung dürfte langfristig auch der Klimawandel die öffentlichen Finanzen belasten. So dürften tiefere Einnahmen, z.B. aus der Mineralölsteuer, und Mehrausgaben wie für die Behebung von Klimaschäden resultieren. Jedoch sind die Auswirkungen des Klimawandels mit deutlich höherer Unsicherheit als diejenigen der Alterung behaftet.

Die beträchtlichen Ausgaben zur Bewältigung der Coronakrise haben gemessen am skizzierten Zeitraum von 30 Jahren nur einen relativ geringen Einfluss auf die Entwicklung der Staatsfinanzen, sofern die Schulden abgebaut werden und die Schuldenbremse weiterhin angewendet wird.

Im Vergleich zu den letzten Langfristperspektiven aus dem Jahr 2016 zeigen die aktuellen Projektionen eine leicht verbesserte Entwicklung der öffentlichen Finanzen auf. Wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf bleibt jedoch bestehen.

Bild: Shutterstock

Letzte Änderung 19.11.2021

Zum Seitenanfang